Zur Startseite

Logistik-News

Noch nie ist der Straßengüterverkehr in Deutschland im Monatsvergleich so stark eingebrochen wie im April 2020. Grund dafür sind die wirtschaftlichen Einschränkungen in der Corona-Krise.

131412486pa dpa Andreas Franke 1920jpg42960275Lkw auf deutschen Autobahnen waren im April 2020 deutlich seltener zu beobachten
©Andreas Franke/dpa/picture alliance
Wiesbaden. Die Fahrleistung mautpflichtiger Lkw mit mindestens vier Achsen auf deutschen Autobahnen ist im April 2020 infolge der Corona-Krise um 10,9 Prozent gegenüber dem Vormonat gesunken. Das war noch einmal ein stärkerer Rückgang als im März 2020, als mit minus 5,8 Prozent gegenüber dem Februar 2020 der bis dahin stärkste Rückgang im Vormonatsvergleich seit Einführung der Lkw-Maut im Jahr 2005 gemessen wurde. Insofern hält nun der April 2020 den historischen Negativrekord.

Darüber informierten das Bundesamt für Güterverkehr (BAG) und das Statistische Bundesamt (Destatis) am Freitag. Da die Lkw-Fahrleistung in engem Zusammenhang mit der Industrieproduktion in Deutschland steht, gibt ihr Lkw-Maut-Fahrleistungsindex frühe Hinweise zur Konjunkturentwicklung. Er zeigt derzeit, dass es nach Ausbruch der Pandemie und wegen der Einschränkungen der Wirtschaft deutlich weniger zu transportieren gab. BAG und Destatis aktualisieren den Index derzeit arbeitstäglich. (ag)


Nachricht von verkehrsrundschau.de